Yoga

Yoga und Männer

„Yoga ist eine der unmännlichsten Sportarten die es gibt.“
Das ist ein bekanntes Vorurteil gegenüber der sehr beliebten Lebenseinstellung YOGA.

Die Unsicherheit von Männern bei Yoga:

Yoga besteht aus Dehnübungen, gepaart mit bestimmten Atemabfolgen und das alles in einer Gruppe. Diese Tatsache bringt viele Männer aus dem Konzept.
Was soll ich da? Das sind keine Bewegungen für mich! Wieso soll ich mich so verbiegen?
Diese Fragen tauchen da ganz schnell auf. Diese Unsicherheit begründet sich oft auf der simplen Tatsache, dass ein Mann sich nicht vor einer unbekannten Menge blamieren möchte. Diese Tatsache ist oft der Grund, weshalb ein Mann nicht den ersten Schritt Richtung Yoga macht.

Wie bekommt man Männer dazu Yoga zu mögen?

Männer lieben es an Ihre Grenzen zu gehen. Wenn Sie es Ihrem Mann klar machen können, dass Yoga eine sportliche Ertüchtigung ist, dann schaffen Sie es auch, dass Ihr Mann Sie in ein Stunde begleitet.
Aber VORSICHT: Yoga ist kein Konkurrenz und Wettkampf getriebener Sport.

Die sportliche Neugierde wecken.

Mit einem Privat-Kurs können Sie die sportliche Neugierde wecken.
Hier kann ein Mann sich ganz und gar auf sich konzentrieren. Hier muß er nicht darauf achten eine gute Figur zu machen. Er kann voll und ganz auf die Yoga-Übungen und die damit einhergehenden Gefühle eingehen.
Ohne den „Konkurrenz-Druck“ einer Gruppe fällt es Männern leichter diese doch ungewohnte Sportart zu erfahren.
Diese Kurse kann man bei der Yoga-Schule seines Vertrauens, oder bei z.B. Jochen Schweizer buchen.

Yoga stärkt den Körper

Die anstrengenderen Formen wie Power-Yoga oder Bikram-Yoga sind sehr komplexe Bewegungsabfolgen. Diese Bewegungen sind extra darauf abgestimmt, dass der Besuch im Yoga-Studio eher einem Fitneß-Workout ähnelt als einer Entspannungskur mit Klangschalen.
Das Dehnen, Biegen und bewußte Atmen spricht ganz andere Muskelgruppen an, als die meisten anderen Sportarten. Dadurch wird der Körper besonders angesprochen und gestärkt.

Benötigte Utensilien:

Eine Yoga-Matte: Diese Matten sind wichtig für den Halt und die Möglichkeit rutschsicher Yoga zu praktizieren. Zusätzlich schonen Sie den Körper bei Liege und Stütz-Positionen
Angenehme Kleidung: weiche und entspannte Kleidung hilft die Yoga-Stunde entspannt und ohne Druck-/Reibstellen am Körper zu meistern.
Motivation: Der Wille etwas neues auszuprobieren ist das wichtigste.

Bildquelle: Philipp Wiebe  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *